Beginnt bald das Dieselsterben?

Itrocket

Well-Known Member
Registriert seit
1. März 2005
Beiträge
18.364
Zustimmungen
7.603
Fahrzeug(e)
Skoda Octavia Combi 1.0
Garagenstellplatz1
[1]
Und mir wird vorgeworfen, ich sei arrogant. :coolnew:

Wenn Du keine Antworten in einer Diskussion hast, warum beteiligst Du Dich dann? Und wo ist in den letzten Beiträgen "Stammtischgeblubbere" zu lesen? :no_sad:

Aber ständig irgendwelche Brocken in Form von Ein- oder Zweizeilern hinschmeißen (ich kenne diese Art von "Diskussionskultur") und dann die Antworten nicht kommentieren wollen oder können, ist keine Diskussionsgrundlage, verehrter Burntime.
Ist leider die "normale" Art und Weise auf solche Themen zu reagieren.

Das ist wie das Verhalten einer 15 jährigen Freundin meines kleinen Bruders (ebenfalls 15). Die geht übrigens ab und zu auch zu solchen Demos und hat natürlich 97% aller Wissenschaftler (und Al Gore sowie Barack Obama, welcher das gerne falsch interpretiert rausposaunte) hinter sich. Als ich ihr dann anhand dieses Artikels im Spiegel: https://www.spiegel.de/wissenschaft...ei-klimaforschern-in-der-kritik-a-992213.html erklärte wie das mir der Wissenschaft tatsächlich ist, dass es mehr darum geht tatsächlich Geld mit CO2 zu verdienen (was soll eine CO2 Steuer denn schon genau ändern), dass damit vor allem die arbeitende Bevölkerung (oftmals Pendler) belastet wird, es zusätzlich der Kernindustrie Deutschlands und ihrem eigenen Wohlstand schaden wird, wollte sie nicht mehr diskutieren. Auch ihr Reiseziel war interessant, aber man könne es ja nicht mehr stornieren. Aha?! Auf Verzicht im Interesse der Natur wollte sie nicht eingehen.

Das ist wie die Scheinheiligkeit in Person: Luisa Neubauer, oder anders Vielflieger-Luisa, welche für sich das Recht beansprucht fliegen zu dürfen, es aber anderen verbieten will. Das ist einfach traurig und schreit zum Himmel. Eben, Wein in Massen saufen, aber Wasser predigen. Bei jeglicher Kritik wird abgewiegelt und beleidigte Leberwurst gespielt.

Das etwas zum Umweltschutz getan werden muss, sehe ich auch. Alleine der unsägliche Plastikmüll oder die sinnlosen E-Scooter, welche gemäss eines Berichtes bei Vermietservices nach bereits 3-5 Monaten Kernschrott sind und entsorgt werden müssen. Auch müssten wieder mehr Bäume gesetzt werden. Ich kann mich erinnern in der Schule einen Baum gepflanzt zu haben, mit der dazugehörigen Erklärung zum Thema CO2 und Umwelt. Das war gut. Dafür ist Schule wichtig.
 
Zuletzt bearbeitet:

3kleineMarder

Well-Known Member
Registriert seit
1. Juni 2004
Beiträge
22.438
Zustimmungen
6.356
""Die Aufgabe des Unternehmens ist es, Gewinne zu erzielen, Werbeeinnahmen inbegriffen … es gibt keinen Interessenkonflikt zwischen Klimaschutz und Geldmachen." Man habe in kurzer Zeit bereits 23 Millionen schwedische Kronen von mehr als 500 Investoren aus 16 Ländern eingenommen. In dieser Woche wird mit den Greta-Bildern der Atlantikfahrt wohl einiges hinzukommen."
Quelle: Wie viel PR steckt in Greta Thunberg?

Den Artikel einfach mal auf der Zunge zergehen lassen.
 

BMW-Claus

Well-Known Member
Registriert seit
22. Mai 2014
Beiträge
3.933
Zustimmungen
6.139
Ort
LEV
Wo wir gerade beim Klima sind: Ein sehr interessantes Video und die Argumente sind schlüssig, sind mir allemal lieber als der linksgrüne Gesinnungsterror, der alle sich bietenden Gelegenheiten für politischen Eigennutz missbraucht und alle Klima-Skeptiker in die rechte Ecke zu drängen versucht. Immerhin gibt es noch Wissenschaftler, die sich trauen, die damit einhergehenden Lügen und Halbwahrheiten an den Pranger zu stellen. Und ja, er hat auch ein Buch geschrieben, aber ich denke nicht, dass der kommerzielle Erfolg (der ohnehin recht überschaubar ausfallen dürfte) die einzige Absicht war, kein Vergleich zu der Milliardenindustrie des Greta-Hypes:

 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert seit
7. Juni 2005
Beiträge
11.771
Zustimmungen
5.270
Alter
34
Ort
Düren
Website
www.drivers-forum.de
Fahrzeug(e)
2006er BMW E90 325i
2011er BMW F25 X3
Garagenstellplatz1
[1]
Garagenstellplatz2
[2]

Itrocket

Well-Known Member
Registriert seit
1. März 2005
Beiträge
18.364
Zustimmungen
7.603
Fahrzeug(e)
Skoda Octavia Combi 1.0
Garagenstellplatz1
[1]
Dieser Zusammenhang ist ja faszinierend.
Entweder bist du Greta-Fan oder Hitler persönlich.
Den Anhang 9587 betrachten
Ist doch wie überall. Gegen den Mainstream, dann biste ein Nazi.

Dabei ist doch das Hauptproblem nicht das Auto, oder die Ölheizung des Hausbesitzers, sondern das extreme Bevölkerungswachstum. Aber alleine das zu erwähnen ist ja schon rechtsextrem. Denn damit kann man schliesslich kein Geld verdienen. ;)
 

BMW-Claus

Well-Known Member
Registriert seit
22. Mai 2014
Beiträge
3.933
Zustimmungen
6.139
Ort
LEV
Dabei ist doch das Hauptproblem nicht das Auto, oder die Ölheizung des Hausbesitzers, sondern das extreme Bevölkerungswachstum. Aber alleine das zu erwähnen ist ja schon rechtsextrem. Denn damit kann man schliesslich kein Geld verdienen. ;)
Aber die Lösung naht doch schon: Unsere Umweltministerin will doch alle Plastiktüten verbieten. Da alle Deutschen ihre Plastiktüten immer nur ein einziges Mal benutzen und danach ins Meer schmeißen, sind die Weltmeere dadurch gerettet. :top:
 

BMW-Claus

Well-Known Member
Registriert seit
22. Mai 2014
Beiträge
3.933
Zustimmungen
6.139
Ort
LEV
Ergänzend zu meinem oben verlinkten Video mit Dr. Patrick Moore und seinen Ansichten über das heutige Greenpeace möchte ich noch die ZDF-Doku über Kanada verlinken, in Teil 1 ab etwa Minute 22 hört man die Ansichten der Inuit über Greenpeace, die 1 x im Jahr für 2 Wochen dort aufkreuzen, alles besser wissen als diese Naturvölker, die seit Tausenden von Jahren dort leben, und letztendlich dafür gesorgt haben, dass deren einzige Geschäftsgrundlage, der Handel mit Fellen, untersagt wurde:

https://www.zdf.de/dokumentation/dok...ada-1-104.html

Auch mit der Bedrohung der Eisbären scheint es nicht so weit her zu sein, wie uns die Propagandamaschine Glauben machen will.

Ich frage mich allerdings, wann aus Greenpeace Menschenfeinde geworden sind. Die waren mir früher (TM) mal ganz sympathisch, aber jetzt würden sie uns am liebsten das Atmen verbieten, wenn sie könnten. Diese neuen (?) Ansichten werfen natürlich auch ein zwiespältiges Licht auf frühere Aktionen dieses Vereins und begeben sich damit in den Dunstkreis von Gesetze brechenden radikalen Linksextremisten, wie sie derzeit im Hambacher Forst campieren.
 

Schmiddi

Well-Known Member
Registriert seit
17. Dezember 2005
Beiträge
4.504
Zustimmungen
3.565
Fahrzeug(e)
E91 325d
E36 M3 Dönerbude

*Chris*

Well-Known Member
Registriert seit
13. November 2013
Beiträge
4.155
Zustimmungen
5.869
Ort
Andratx
Es hängt eben vieles eng zusammen, im Komplex Diesel/Benzin, Steuern, Linksgrüne Ideologie... nur mit dem Klima hat das alles nix zu tun :biggrin:
A Propos Klima, vor kurzem kam eine Doku im 1. über den Atommüll und der Lagerung abgebrannter Uranstäbe. Dort wurde so nebenbei gesagt, die Lagerung ist äußerst komplex, da auch wieder Eiszeiten auf uns zukommen werden.
Das nahm ich dann zum Anlass mal kurz nachzufragen, wieso wir denn mit unserem Geld eine CO2 Steuer finanzieren müssen, wenn sie doch im Beitrag selbst sogar zugeben, dass es sowieso wieder kälter werden wird. Die Antwort war sowas von lächerlich, aber lest selbst:

Damit sich das Klima nicht so rasend schnell verändert, sondern im natürlichen Rhythmus, sodass die Ökosysteme hinterher kommen.
Jetzt mal ehrlich, wir haben hier in DE tägliche Temperaturschwankungen von ca. 20-25 Grad im Sommer und übers Jahr gesehen von 50-55 Grad, im Maximum sogar 70!
Wer glaubt da ernsthaft daran, ein Anstieg der Durchschnittstemperatur von 1 Grad pro Jahr, welche über einen Zeitraum von ~30 Jahren stattgefunden hat, würde hier alles vernichten :doh:
 

BMW-Claus

Well-Known Member
Registriert seit
22. Mai 2014
Beiträge
3.933
Zustimmungen
6.139
Ort
LEV
A Propos Klima, vor kurzem kam eine Doku im 1. über den Atommüll und der Lagerung abgebrannter Uranstäbe. Dort wurde so nebenbei gesagt, die Lagerung ist äußerst komplex, da auch wieder Eiszeiten auf uns zukommen werden.
Wie ich schon mal erwähnte, soll es bereits 2030 eine "kleine Eiszeit" geben, was Forscher mehrerer Länder festgestellt haben. Diese "kleine Eiszeit" wird die derzeit stattfindende Erwärmung abbremsen bzw. zum Stillstand bringen. Ich sehe jetzt schon, dass das dann von den Klimahysterikern als Erfolg des Menschen bzw. ihrer Bemühungen gefeiert wird! Dabei findet diese "kleine Eiszeit" von ganz alleine statt, völlig egal, was wir jetzt unternehmen. Hier ein willkürlicher Link, es gibt dazu Dutzende von anderen Quellen:

Ist die Wasserwirtschaft auf die wahrscheinlich kommende kleine Eiszeit 2030 vorbereitet?

Wir messen die Temperaturen seit rund 200 Jahren. Das sind erdgeschichtlich betrachtet auf einer Strecke von 1 km vielleicht ein paar cm und dann maßen sich Leute an, zu behaupten, wir Menschen alleine seien am derzeitigen Klimawandel schuld? :irre:

Wann war das Klima jemals konstant auf der Erde? Und warum kamen manchmal "Eiszeiten" oder andere Naturkatastrophen so plötzlich, dass man unverdaute Nahrungsmittel in erfrorenen Mammuts gefunden hat?

Ja, die Umwelt muss geschützt werden, keine Frage! Dazu gehört auch, dass man den Regenwald aus Profitgier nicht abholzt (leicht vermeidbar). Dass das sibirische Gegenstück derzeit auf einer Fläche von ganz Hessen abbrennt, ist hingegen nur schwer vermeidbar (außer man nimmt viel Geld in die Hand und baut Brandschutzkorridore, sofern überhaupt möglich). Menschen sollten aufhören, Raubbau an der Natur zu betreiben und möglichst wenig Müll ins Meer zu kippen, dann ergibt sich alles andere von selbst. Eine CO2-Steuer, die wir alle zahlen müssten, sowie die ganzen geplanten Verbote, mit denen uns Rot-Grün zu beglücken beabsichtigt, bringt hingegen überhaupt nichts! Und immer noch ist CO2 kein Gift, sondern ohne CO2 kein Leben möglich.
 

*Chris*

Well-Known Member
Registriert seit
13. November 2013
Beiträge
4.155
Zustimmungen
5.869
Ort
Andratx
Vielleicht weiß unsere politische Führung das genauso gut und genau das ist der Grund, wieso alles so schnell gehen muss!

Wenn wir jetzt eine Steuer einführen und in 10 Jahren wird es wirklich kühler, können sie das als ihren Erfolg verbuchen und die Steuer wäre damit sogar noch in den Augen der meisten Bürger begründet und gerechtfertigt. :doh:
Millionen Menschen würden den Käse sogar noch glauben, :helpnew: aber klar 80.000.000 Deutsche zahlen Millionen Euro Steuern, die anderen 7.920.000.000 Menschen machen weiter wie bisher und schon wird es auf der gesamten Welt kälter. :roflmao::roflmao::roflmao:
 

BMW-Claus

Well-Known Member
Registriert seit
22. Mai 2014
Beiträge
3.933
Zustimmungen
6.139
Ort
LEV
Vielleicht weiß unsere politische Führung das genauso gut und genau das ist der Grund, wieso alles so schnell gehen muss!
Wir haben "früher" (TM) gescherzt, dass der Staat auf der Suche nach neuen Einnahmequellen eines Tages noch die Luft besteuern wird, die wir atmen. Wenn jetzt eine CO2-Steuer kommt, ist es tatsächlich so gekommen! :roflmao:

Und ja, immer dient alles einer ominösen "guten Sache" und natürlich wird alles schön verschleiert und auf pseudowissenschaftliche Untersuchungen verwiesen. Grundgedanke dabei ist ja, dass alles, was Grün ist oder Greenpeace, WWF, DUH usw. heißt, grundsätzlich immer nur das Gute will und damit schon per se im Recht ist. Gegen dieses Denkmuster anzukommen, ist äußerst schwierig.

Derweil fallen den sogenannten "Umweltaktivisten" (dieses Wort kann ich schon nicht mehr hören :basy:) immer neue Sachen ein, wie sie Gesetze brechen können:

++ Live ++ Aktivisten am VW-Werk: Polizei startet Räumung

Für mich sind das - genau wie im Hambacher Forst - alles Leute, die unsere Gesellschaft und den Kapitalismus im Besonderen ablehnen. Oder ist hier jemand der Meinung, diese Leute würden irgendeiner geregelten, legalen Tätigkeit nachgehen? Und dann tun sie auch noch einen auf moralisch überlegen! :doh:
 

*Chris*

Well-Known Member
Registriert seit
13. November 2013
Beiträge
4.155
Zustimmungen
5.869
Ort
Andratx
Und dann tun sie auch noch einen auf moralisch überlegen! :doh:
Gab es da nichtmal einen vor vielen Jahrzehnten, der den Leuten auch vieles versprochen hat, dass alles besser wird und sie nur tun müssen was er sagt ... Da sind demjenigen plötzlich ganz viele hinterher gelaufen, sie waren den anderen doch auch moralisch überlegen und eine Minderheit wurde gnadenlos weiter dezimiert - mir fällt nur nicht mehr ein in welchem Land das war und wie der hieß :confusednew:

Erstaunlich, wenn jetzt sowas wieder passieren würde und die ganzen ach so gebildeten Menschen nichts aus der Vergangenheit gelernt hätten.
 

BMW-Claus

Well-Known Member
Registriert seit
22. Mai 2014
Beiträge
3.933
Zustimmungen
6.139
Ort
LEV
Erstaunlich, wenn jetzt sowas wieder passieren würde und die ganzen ach so gebildeten Menschen nichts aus der Vergangenheit gelernt hätten.
Heutzutage agieren doch genau die Leute, die über genau diese Vergangenheit den Kopf schütteln und nicht verstehen können, wie so etwas passieren konnte, genauso! Sie merken es nur nicht. Und damit nicht genug: Jeder, der nicht ihre Meinung teilt, wird mit denen von damals verglichen und auch so bezeichnet (= Nazi).

Geschichte wiederholt sich.

Ich sehe nicht, dass die Menschheit irgendeinen Fortschritt gemacht hätte. Siehe die Aufrüstung im Hintergrund, siehe die Entwicklung in den USA und insbesondere in Russland, das auf dem Weg von einer Pseudo-Demokratie zurück zu alten Sowjetzeiten in den Kommunismus ist. Leute mit anderen Ansichten werden heute dort wieder verfolgt und weggesperrt, also alle diejenigen, die nicht "Heil Putin" schreien. Die Religionsfreiheit wurde auch inzwischen abgeschafft, diverse friedliche Religionsgemeinschaften wurden verboten und verleumderisch als Terroristen verunglimpft und enteignet! Jetzt zeigt Putin sein wahres Gesicht und er träumt von den Allmachtsphantasien, von denen auch andere machtbesessene Hirne in der Vergangenheit geträumt und die Welt ins Unglück gestürzt haben.

Leider sieht ein Großteil der russischen Bevölkerung die Gefahr nicht und läuft ebenso blindlings hinter einem Despoten her und glaubt dessen Propaganda. Erstaunlich, dass solche Leute heute wieder so einen Erfolg haben, siehe Trump (der aber noch harmlos gegen die anderen ist), siehe Putin, siehe Erdogan. Alles Figuren, über die jeder halbwegs intelligente Mensch nur den Kopf schütteln kann, aber die Massen rennen jubelnd hinterher. :no_sad:

Irgendwann gibt es wieder einen Krieg*, aber dann redet wenigstens niemand mehr über einen Klimawandel... :sadnew:

*Die Glaubens- und Ideologiekriege, die man als eine Vorstufe bezeichnen kann, haben schon längst begonnen.
 
Zuletzt bearbeitet:

John

Well-Known Member
Registriert seit
12. August 2008
Beiträge
1.478
Zustimmungen
923
Fahrzeug(e)
E30 M3 2.7 S14 track
E30 M3 2.7 S14 street
Kurze zwischenfrage:
Wenn DE nix mehr ist, USA nicht in frage kommt, spanien nein, italien nein, frankreich nein, england vergess es, daenemark auf keinen fall, wo sollte man dann hingehen?

wo laesst sich dann noch am schoensten leben? Mir faellt nix ein.
 

BMW-Claus

Well-Known Member
Registriert seit
22. Mai 2014
Beiträge
3.933
Zustimmungen
6.139
Ort
LEV
wo laesst sich dann noch am schoensten leben? Mir faellt nix ein.
Die Beantwortung dieser Frage wird zusehends schwieriger, aber ich halte es da wie früher: Kanada und Australien (in der Reihenfolge) wären immer noch meine erste Wahl. Nicht zuletzt deswegen, weil man dort immerhin die Möglichkeit hat, den ganzen Idioten und dem Affentheater da draußen alleine aufgrund der geografischen Größe und der doch im Verhältnis dazu relativ niedrigen Bevölkerungszahl besser aus dem Weg gehen kann. Hier in Deutschland wird doch jeder Quadratkilometer auch außerhalb von Großstädten von gefühlt 100 Personen bewohnt, unmöglich, sich mal Ruhe zu gönnen und abzuschalten. Hier ist man eigentlich gezwungenermaßen immer mittendrin.

Die USA bieten allerdings auch entsprechende Möglichkeiten, das Land ist groß genug. Aber in den Großstädten dort würde ich nicht mal geschenkt wohnen wollen.
 

John

Well-Known Member
Registriert seit
12. August 2008
Beiträge
1.478
Zustimmungen
923
Fahrzeug(e)
E30 M3 2.7 S14 track
E30 M3 2.7 S14 street
Wenn du in usa bist und das im fernsehen zuhoerst was da abgeht, ist das nicht weniger schlimm wie in DE.

Ich will nicht in der wilderness leben. Solche loesungen fallen da flach. DE ist trotzt alle probleme immer noch eine top adresse (ok, korrigiere mich wenn ich da falsch liege). In andere laender gibt es nicht weniger probleme.

du wirst es vielleicht nicht verstehen, und ich weiss evtl auch nicht mehr was damals in mir gefahren ist, aber ich wollte unbedingt nach DE. Jetzt denke ich machmal ich waere lieber woanders, aber ich weiss nicht wo es besser sein koennte. vermutlich nirgends.

Vielleicht ziehe ich in den eifel, da lachen die leute wenn ich das sage. aber warum nicht? Ich mag die gegend.

wir werden aelter (ich zumindest, weiss nicht wie alt du bist), jetzt kommt die jugend. Wir werden noch belaechelt werden das wir ein oldtimer mit verbrennungsmotor fahren. meine juengste tochter kann die fernbedienung des fersehers nicht bedienen. Sie bedient es nur per sprache. Auf meine anfrage warum kannst du das nicht per tasten bedienen, kam nur “warum soll ich? Es geht besser und einfacher so.” aehnlich wird das beim auto fahren sein, handschalter wird keiner mehr fahren koennen oder wollen. und falls 100% autonomes fahren wirklich funktioniert, wovon ich noch nicht ueberzeugt bin, nicht in den naechsten 30 jahren, werden wohl die meisten auto fahren gar nicht mehr lernen.

Die Symptome werden bekaemft, wie zb das argument zu viele autos zu hohe emissionen (ob richtig oder falsch). Nur ein beispiel: nicht jeder muss in der grossstadt leben, nicht jeder muesste zur arbeit pendeln. In einige jobs koennten menschen von zuhause aus arbeiten. Spart zeit und energie. In firmen wird per konferenz schaltung meetings abgehalten, global, das geht mit heutiger technik auch schon von zuhause aus. es geht auch wenn nach leistung und nicht nach stunden bezahlt wird. Das konzept von heute bedingt das immer mehr menschen auf immer weniger raum zusammen kommen. Mietpreis probleme sind ein neben produkt. Natuerlich gilt das nicht fuer jeden beruf. Leute die in der fertigung arbeiten muessen klarer weise in die firma, die aber nicht in eine grossstadt sein muss. Grosse firmen auf dem land kann auch funktionieren. Bei vielen firmen ist das aber nicht gewollt, die wollen ins zentrum einer stadt, aus vielen gruenden, oft wegen der bessere infrastruktur. aber im zuege der digitalisierung, sollt doch wenigstens fuer ein teil der firmen diese grund wegfallen koennen.


Jedenfalls denke ich sollte man mehr darueber nachdenken als darueber ob ich/wir lieber das auto stehen lassen und statt dessen mit dem e-roller/e-bike fahren.

John
 

BMW-Claus

Well-Known Member
Registriert seit
22. Mai 2014
Beiträge
3.933
Zustimmungen
6.139
Ort
LEV
Vielleicht ziehe ich in den eifel, da lachen die leute wenn ich das sage. aber warum nicht? Ich mag die gegend.
Warum Du in die Eifel ziehen würdest, kann ich mir lebhaft vorstellen: :biggrin::roflmao:



NB: Zwischen "Wildnis" und "Großstadt" gibt es sicherlich noch einige Zwischenstufen. In der Wildnis möchte ich auch nicht leben, aber so ein kleines Städtchen mit außenliegendem EKZ wäre schon was für mich.
 
Top Bottom